Kleinkinder - Milchgebiss

 
iStock-502121708-frühbehandlung.jpg

Kieferorthopädische Frühbehandlung

Eltern können schon sehr früh etwas für die Zähne ihrer Kinder tun, denn Fehlstellungen der Zähne können sich im ungünstigsten Fall schon im Milchzahnalter entwickeln.

Die Folgen sind nicht nur schiefe Zähne, sondern unter Umständen auch Sprachstörungen (z. B. Lispeln). Außerdem kann es so zu Problemen beim Abbeißen oder Kauen kommen. Eine Frühbehandlung kann im Idealfall eine spätere Langzeitbehandlung überflüssig machen – oder zumindest den Grad der Zahn- und Kieferfehlstellung verringern.

Für die kieferorthopädischen Frühbehandlungen von Kleinkindern ab 4 Jahren gibt es verschiedene Indikationen:

  • Kreuzbiss in Front- bzw. Seitenzahnbereich

  • Offener Biss

  • Vorzeitiger Milchzahnverlust

Sollte eine der Indikationen auf Ihr Kind zutreffen, ist eine frühzeitige Behandlung ratsam. Die oben beschriebenen Anomalien führen häufig zu Veränderungen am Kiefer und den Gelenkflächen, die nach dem 10. Lebensjahr schwieriger zu korrigieren sind. Die Behandlung dauert dann länger und wird häufig teurer.

banner-67-140-243.jpg
 
 

Behandlung im Wechselgebiss

 
iStock-492666662-kinder-+-jugendliche.jpg

Kieferorthopädie bei Kindern und Jugendlichen

Schöne gerade Zähne und ein freies harmonisches Lachen bedeuten ein großes Stück Lebensqualität, sind Ausdruck von Attraktivität und Erfolg und damit eine der besten Investitionen in die Zukunft Ihres Kindes.

Die kieferorthopädische Therapie bei Kindern und Jungendlichen begradigt nicht nur schief stehende Zähne und optimiert die Funktion des Gebiss-Systems, sondern sie beugt auch der Entstehung von Karies, Erkrankungen des Zahnhalteapparates und den Verlust von Zähnen vor. Sie ist ein entscheidender Wegbegleiter für die orale Gesundheit im gesamten späteren Leben.

Bei Kindern und Jugendlichen ist eine Untersuchung zwischen dem 5. und 12. Lebensjahr sinnvoll. So können wir, je nach Wachstumsstand, Zähne und Kiefer optimal behandeln. Die kieferorthopädische Behandlung beginnt optimalerweise mit 8-10 Jahren, wenn die zweite Phase des Zahnwechsels begonnen hat. In diesem Zeitraum reagiert der Kiefer Ihres Kindes besonders flexibel auf Korrekturen.

Häufigste therapeutische Maßnahmen:

  • gekippte Zähne wieder in die Zahnreihe einordnen

  • mehr Platz für die nachfolgenden Zähne schaffen

  • Korrekturen Kieferfehllagen einleiten

banner-182-234-255.jpg
 

Behandlung Bleibendes Gebiss

 
iStock-504884596-erwachsenenbehandlung.jpg

Kieferorthopädie für Erwachsene – unsichtbar

Sind Sie nicht glücklich mit dem Aussehen Ihrer Zähne und dies, obwohl Sie schon im Erwachsenenalter sind?

Schrecken Sie immer noch ab bei der Vorstellung, eine sichtbare Zahnspange tragen zu müssen?

Das ist heutzutage nicht mehr notwendig.

Meist fehlt es nur an der richtigen Information, welche enormen Fortschritte die Kieferorthopädie in den letzten Jahren gemacht hat! Informieren Sie sich bei uns über die Möglichkeiten, was eine moderne kieferorthopädische Behandlung heute alles für Sie tun kann.

Heutzutage können Sie, wenn Sie unzufrieden mit dem Erscheinungsbild ihrer Zähne sind, eine Zahnkorrektur wagen, ohne dass es jemand bemerkt.

Denn, was Sie vielleicht bisher noch nicht wussten: Eine moderne kieferorthopädische Behandlung ist heute unsichtbar möglich.

Eine unsichtbare Zahnkorrektur? Wie der Name schon sagt, ist die moderne sanfte Kieferorthopädie heute in der Lage, eine ästhetische Zahnkorrektur unsichtbar zu gestalten, dabei wird eine festsitzende Spange an der Innenfläche Ihrer Zähne befestigt, von außen also nicht sichtbar. Diese Behandlungsform wird Lingualbehandlung oder Lingualtechnik genannt (Incognito®).

Insbesondere für Erwachsene, im Berufsleben stehende Patienten, stellt dieser ästhetische Vorzug oft ein wesentliches Entscheidungskriterium dar. Alternativ können durchsichtige Schienen (Aligner - Invisalign®) eingesetzt werden.

banner-124-135-79.jpg
 

Ganzheitliche Kieferorthopädie

Unsere Kieferorthopädie ist umfassend verstanden mehr als die Korrektur schiefer Zähne.

Bei jedem unserer Therapiekonzepte wird mit ganzheitlichem Ansatz Wachstum, Haltung, Sprache, Atmung Gesichtsharmonie etc. bei der Behandlung berücksichtigt. Denn das Gebiss ist kein isolierter Bestandteil des Menschen, sondern wird von vielen anderen Faktoren beeinflusst.

Um optimale Ergebnisse bei der funktionskieferorthopädischen Wachstumssteuerung zu bekommen, arbeiten wir mit Physiotherapeuten, Osteopathen, Logopäden etc. zusammen. So können bisweilen durch eine Gebissregulierung Kopfschmerzen, Verspannungen und Beckenschiefstände positiv beeinflusst werden.

Zahnfehlstellungen und Kieferanomalien werden nicht mehr als einzelne Krankheitsbilder angesehen, sondern haben auch Auswirkungen auf andere Teile des Organismus.

 
Ganzheitliche-Kieferorthopädie.jpg